Zurüruck zum Inhalt

Review/Pikmin 2: Wuseliges Wiimake

Im Zuge der New-Play-Control!-Serie veröffentlicht Nintendo Gamecube-Klassiker mit angepasster Wii-Steuerung. Die Bewegungssteuerung wird nicht für alle Titel optimal angepasst und oft vermisst man auch spielerische Neuerungen. Wirkliche Klassiker sind aber zeitlos und “Pikmin 2″ ist eben genau ein solcher.

Die Pikmin sind kleine Blumenwesen, die richtig anpacken können. Nachdem Captain Olimar mit ihrer Hilfe im ersten Teil sein Raumschiff wieder zusammengeflickt hat, gehen sie nun mit ihm und dem Neuling Louie auf Schatzsuche. Der Erlös soll die Firma Hocotate Freight, für die Olimar arbeitet, vor dem Ruin bewahren.

Kein Abklatsch

Oft ist der zweite Teil nur ein hastig zusammengestrickter Nachwurf des ersten Teils, um die Spieler weiter zu melken. Ausnahmen bestätigen aber die Regel: „Pikmin 2“ ist sogar noch besser. Nintendos Aushängeschild Shigeru Miyamoto nahm sich die Kritik am Vorgänger zu Herzen und strich etwa das nervige Zeitlimit und der Umfang hat extrem zugelegt. Neu ist auch der Zweispielermodus im Splitscreen, in dem Olimar gegen Louie antritt.

In der New-Play-Control!-Version dirigiert man die Wusel-Wesen bequem mit der Wii-Fernbedienung. Olimar und Louie steuert man mit dem Nunchuk. Man kann jedezeit zwischen den beiden Charakteren wechseln und so an verschiedenen Orten im Level mit den Pikmin arbeiten.

Die Pikmin haben je nach Farbe verschiedene Fähigkeiten, so kämpfen rote Pikmins besser und blaue können durchs Wasser laufen, ohne zu ertrinken. In „Pikmin 2“ kommen noch zwei neue Arten hinzu: violette Pikmin sind noch stärker und schwerer, weiße hingegen sind giftig und schädigen Feinde bei Verzehr.

Die Grafik ist zuckersüß, auch wenn man heute weit besseres gewohnt ist, aber sie ist in sich stimmig, und die Musik unterstützt das Geschehen perfekt.

Innovation?

Die Pikmin-Serie ist an sich schon sehr innovativ. Das strategische Spielprinzip funktioniert dank der Wii-Steuerung noch besser und die Spieltwelt erstrahlt nun in 16:9 mit einer 480p-Auflösung. Das wars dann aber auch schon mit den Neuerungen. Schade! Trotzdem ist „Pikmin 2“ ein echter Klassiker, den man sich nicht entgehen lassen sollte. Kenner der Gamecube-Version sollten sich den Kauf aber überlegen, da das Spiel an sich identisch ist.

Die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) hat “Pikmin 2” das “ohne Altersbeschränkung”-Siegel verpasst. Das Spiel kostet etwa 30 Euro.

Bilder-Quelle: Nintendo Presseserver

Artikel markieren: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • del.icio.us
  • Digg
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Live-MSN
  • MySpace
  • YahooMyWeb

Einen Kommentar schreiben

Ihre Email wird NIE veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Felder sind markiert *
*
*